Wir bieten nun auch den H2-Atemtest zur Austestung von Laktose- und Fruktoseintoleranz an.

Bei der Laktoseintoleranz kommt es zu Symptomen wie Blähungen, Bauchkrämpfen und Durchfällen, es können sich aber auch Abgeschlagenheit, Müdigkeit und depressive Verstimmungen einstellen.
Ursächlich für die Laktoseintoleranz ist das Fehlen oder die mangelhafte Bildung des Enzyms Laktase, das für den Abbau von Milchzucker notwendig ist. Normalerweise wird dieses Enzym bei Säuglingen gebildet, bei Entwöhung von der Muttermilch sinkt die Aktivität von Laktase gewaltig ab. Nur in Ländern mit ausgeprägter Milchwirtschaft seit langer Zeit hat sich eine Mutation durchgesetzt, durch die das Enzym Laktase lebenslang in einer solchen Menge gebildet wird, daß wir auch im Erwachsenenalter Milchzucker verdauen können - man spricht von Laktasepersistenz.
Hierzulande persistiert bei 10-15-% der Menschen das Enzym Laktase nicht bis ins Erwachsenenalter, sodaß eine Milchzuckerunverträglichkeit im Laufe des Lebens auftritt. Es kann aber auch durch andere Darmerkrankungen dazu kommen, daß die Darmschleimhaut so geschädigt wird, daß Laktase nicht mehr ausreichend gebildet wird, dann spricht man von sekundärer Laktoseintoleranz.

Viele Menschen mit Laktoseintoleranz sind zusätzlich auch von einer Fruktoseintoleranz betroffen. Auch bei der Fruktose-Intoleranz kann es zu Blähungen, Durchfällen, Bauchschmerzen, Krämpfen und Koliken kommen. 

Ablauf des Testes:
Bitte kommen Sie nüchtern (mindestens 12  Stunden) zum Test (Wasser können Sie natürlich trinken).
Es wird nun nüchtern der Wasserstoffgehalt der Ausatemluft gemessen.
Nun bekommen Sie eine Testlösung (je nach Test mit Laktose, Fruktose oder Sorbit) zu trinken.
In regelmässigen Abständen wird nun der Anstieg des Wasserstoffgehaltes der Ausatemluft gemessen. Steigt dieser Wasserstoffgehalt zu sehr an, 





Bei diesen Tests handelt es sich um Privatleistungen. Wir bemühen uns, Ihre Kosten gering zu halten und verrechnen daher nur 50 Euro pro Test.